Wenn du ein Buch lesen willst, das noch nicht geschrieben wurde, musst du derjenige sein, der es schreibt.

Toni Morrison
Autor*in werden,  Buch schreiben,  Freude & Flow

Du bist gefragt

Es hilft ja nichts … am Ende musst du eben doch dein Buch schreiben. Warum? Weil niemand anders es so schreiben kann wie du. Niemand hat deinen Erfahrungsschatz, ist in deinen Mokassins gelaufen, nimmt die Welt so wahr wie du.

Du bist einzigartig – und dein Buch wird es auch sein.

Wenn du es schreibst natürlich.

Ansonsten bleibt es ein verstaubter Haufen Papier in einer Schublade. Oder ein schon lange nicht mehr geöffnetes Dokument in irgendeinem alten Computer, der nur noch darauf wartet, ins göttliche Schrotthalla einzugehen.

Ich möchte es noch einmal betonen: Es gibt niemanden, der dein Buch schreiben kann. Niemanden! Klar, ich höre immer mal wieder davon, dass jemand einen Ghostwriter engagiert – ich war sogar selbst schon Ghostwriterin für Bücher. Doch sobald ich merkte, dass der Auftraggeber in Wirklichkeit selbst schreiben möchte, habe ich abgelehnt und denjenigen gebeten, doch bitte mal in sich zu gehen.

Es gibt Bücher, die kann man an niemanden abgeben. Denn sie müssen von dir geschrieben werden. Nur du kennst deine Perspektive, deine Färbung der Wirklichkeit.

Man denkt oft: Wenn ich jemandem sage, was ich meine, dann versteht derjenige mich. Aber nein, weit gefehlt! Wir werden öfter missverstanden als verstanden. Aber meistens macht es nicht so viel aus. Zu denken, man könne zu einem Ghostwriter gehen und sagen: Du, schreib doch mal ein Sachbuch mit all meinem Fachwissen und Erfahrungsschatz, aus meiner Perspektive, mit meiner Warmherzigkeit den Menschen gegenüber, ach ja, und dieses spezielle Wissen muss da auch noch rein, diese übergeordnete Perspektive, die ich mir im Laufe der letzten 27 Jahre erarbeitet habe, bitte auch noch …

Ja, wie soll der Ghostwriter das bitteschön nachholen. Gut, es gibt bestimmte Interviewtechniken und sicherlich auch bessere Ghostwriter, als ich einer war. Doch am leichtesten war es immer für die Menschen zu schreiben, die keinen Drang hatten, selbst zu schreiben. Sie sagten: Hey, ich brauche ein Buch, aber schreiben ist nicht mein Ding. Kannst du X, Y, Z für mich aufschreiben?

Sie versorgten mich mit Material und ließen mich meine Arbeit machen. Herrlich!

Stell dir vor, ich hätte für jemanden geschrieben, der es eigentlich selbst machen möchte. Der immer vergleichen würde: „Nein, so hätte ich es aber nicht geschrieben!“

Natürlich hätte diese Person es anders geschrieben! Weil jeder anders schreibt!

Jemand, der einen Schreibdrang hat, jemand, dessen Buch sehr persönlich wird, jemand, der sagt: „Ach, hätte ich doch nur die Zeit und das Talent, das Buch selbst zu schreiben!“ – dieser Jemand sollte statt nach einem Ghostwriter lieber nach einer Möglichkeit Ausschau halten, sein Leben entsprechend umzugestalten.

Was raus muss, muss raus – das gilt für Tränen genauso wie für Kreativität.

Und es ist auch richtig so! Es SOLL raus! Weil jede einzigartige Perspektive gebraucht wird. Weil jedes Sachbuch, auf das sich jemand einlässt, dessen Horizont erweitern kann. Weil jedes Mal, wenn jemand von einer guten Geschichte gefesselt wird, seinen hektischen Alltag vergessen und endlich entspannen kann. Weil jedes Gedicht den Zauber des gegenwärtigen Moments eröffnen kann. Weil ein Kinderbuch die Welt erklären kann auf eine Weise, die ein Lächeln auf das kleine Gesichtchen zaubert.

Das ist es doch wert, oder?

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.